Kein Kaffee, dafür umso mehr Licht

Kein Kaffee, dafür umso mehr Licht

Ab und zu sind es kleine Events, die überraschen. Ein solches ist derzeit im „Festivalzentrum Hornig Areal“ zu sehen. Einem Gebäudekomplex, in welchem früher Kaffee geröstet wurde und das nun eine temporäre, kulturelle Zwischennutzung erfährt. Anlässlich des „Designmonat Graz“, das den Titel „What now!?“ trägt und in den Hallen rund um das Hauptgebäude angesiedelt ist, wird in der Schau „As found – Potenzial des Vorgefundenen“ ins ehemalige Haupthaus eingeladen.

The Space in Light Miribung Patrick und Hamedinger Philipp

The Space in Light – Miribung Patrick und Hamedinger Philipp

net. estat. primigeni.

net. estat. primigeni.
Hausmann Max und Ulbing Daniel

Studierende der Fakultät für Architektur an der TU Graz haben sich mit dem leer stehenden Gebäude beschäftigt und sein Innerstes sowohl nach ästhetischen als auch technisch-architektonischen Besonderheiten unter die Lupe genommen. Nach einer ersten Bestandsaufnahme wurden insgesamt acht Beiträge erarbeitet, die sich mit dem Thema von Gefundenem auseinandersetzen.

european cultural news.com kein kaffee dafuer umso mehr licht IMG 8705

Hinters Licht führen
Anagnostopoulos Robert und Höll Lena

european cultural news.com kein kaffee dafuer umso mehr licht IMG 8716

Chroma Crossing
Sebastian Schmidt und Dolores Miranda

So klein die Schau auch ist, so überraschend ästhetisch präsentieren sich die Arbeiten, die starke künstlerische Momente aufweisen. Weitab von architektonisch-mathematischen Tüfteleien bestechen die Werke durch ihre Schönheit, die mithilfe von Lichtinstallationen in den abgedunkelten Räumen perfekt zur Geltung kommen.

Rothenwänder Lena Sophia

The Frame – Rothenwänder Lena Sophia

Over Head Lay Kahr Lea Sophie und Ulbing Aldo

Over Head Lay
Kahr Lea Sophie und Ulbing Aldo

Dass sich das Gefundene normalerweise auf den Müllhalden von Graz wiederfindet, leuchtet ein. Hier aber werden einem alten Beamer, Glasfaserkabeln, Plastiknetzen oder kleinen Holzstäben neues Leben eingehaucht, das im wahrsten Sinn des Wortes verzaubert.

Die Kooperation des „designforum Steiermark“ mit der Grazer Hochschule bietet über die Win-win-Situation der beiden Institutionen hinaus noch weitere Vorteile. Neben der Projektarbeit selbst, in welcher die Studierenden in relativ kurzer Zeit ihre Projekte erarbeiten und abliefern mussten, ist es auch die neue Nutzung des Areals, dessen Baulichkeiten man nun erstmals einer Öffentlichkeit präsentiert. Die Nähe der Helmut-List-Halle verstärkt den Eindruck, dass sich der Bezirk Lend entlang der Achse der Waagner-Biro-Straße in einem starken Wandel befindet. Weg von einer reinen Industrienutzung hin zu einem Wohngebiet mit verstärkter, kultureller Infrastruktur.

Welch köstliches Spiel – Der Bürger als Edelmann entzückt in der Grazer Oper sein Publikum

Welch köstliches Spiel – Der Bürger als Edelmann entzückt in der Grazer Oper sein Publikum

Jean-Baptiste Lully und Jean-Baptiste Molière erarbeiteten während einer Spanne von sieben Jahren gemeinsam mehrere Ballettkomödien. Für diese neue Gattung kennzeichnend war die Auflockerung der musikalischen Beiträge durch schauspielerische. Eine davon, „Der Bürger als Edelmann“ versetzt derzeit in Graz sowohl das Opern- als auch das Theaterpublikum in Staunen. In einer Koproduktion der Oper Graz und des Schauspielhauses präsentiert sich das genreübergreifende Barockspektakel unter der Regie von Matthias Rippert als außergewöhnliches Vergnügen mit derber Sprache aber exquisiter Musik und einfallsreichem Tanz.

Hans Magnus Enzensberger hat den Text aus dem Französischen ins Deutsche übersetzt, das Team um Rippert hat einiges daran verändert und sich auch einen neuen Schluss einfallen lassen. All jene, welche die Aufführung gesehen haben, oder noch sehen werden – dürfen sich rückblickend oder vorausschauend auf „viel Prosa“ freuen. Der reiche Bürger Jourdain träumt von seinem Aufstieg in den Adel. Reich an Geld, aber arm an Manieren, engagiert er Lehrer jeglicher Couleur, um sich das adelige „sawo a wif“ auch selbst zu eigen zu machen.

Der Bürger als Edelmann (Foto: Barbara Pálffy)

Der Bürger als Edelmann (Foto: Barbara Pálffy)

Sowohl sein Musiklehrer, der in unflätiger Manier über die Gesangsdarbietung seiner Schülerin herfällt, aber auch der engagierte Ballettmeister, der Philosoph sowie der Fechtlehrer sind in der Verwendung von Schimpfworten mehr als geübt. In der Hitze der Emotionen verfliegt das „savoir vivre“, wie man sieht, in jeder Gesellschaftsschicht im Nu. Da mag es so manchem Opernpuritaner die Schuhe ausziehen, letztlich erweist sich jedoch die Entscheidung, den Figuren keine Schönsprache aufzuerlegen, als goldrichtig.

Das Orchester, zusammengeschrumpft auf Barock-Größe, findet mit seinem Dirigenten Konrad Junghänel Platz nicht unter, sondern auf der Bühne, samt seinem „Holzding“ – wie Monsieur Jourdain das Cembalo unsachgemäß benennt. Tim Breyvogel zieht in dieser Rolle sämtliche Register, die einen guten Komödianten ausmachen. Seine erstrebte Verwandlung von einem Bürger in einen Edelmann, die man nicht müde wird höchst amüsiert zu verfolgen, macht unglaublich Spaß. Ob seiner Frau gegenüber aufbrausend oder manierlich auf einem Steckenpferd hopsend, ob sturzbetrunken oder verwundert in der Initiationszeremonie, die man an ihm durchführt, um in die höchsten Kreise aufgenommen zu werden – egal, welch emotionale Zustände er zeigen muss – er beherrscht sie alle aus dem Effeff.

Der Bürger als Edelmann (Foto: Barbara Pálffy)Dass das Ensemble des Schauspielhauses, das rund um ihn agiert, ebenso mit großer Freude dabei ist, in dem doch wesentlich größeren Haus als ihrem eigenen zu spielen, ist jeder und jedem einzelnen von ihnen anzumerken. Viele treten in Doppelrollen auf, die sie dank der Kostüme von Johanna Lakner auch bravourös unterschiedlich gestalten. Franz Solar glänzt als hinterlistiger Graf genauso wie als verprügelter Philosoph, Otiti Engelhardt mimt den gestrengen Tanzlehrer mit grauem Bart im scharfen Kontrast zur grazilen Lucile, der Tochter von Jourdain, Luiza Monteiro die singende Kompositionsschülerin und die sich in einem Lachkrampf schüttelnde Dienerin Nicole, Mario Lopatta glänzt als liebesleidender Cléonte und fränkischer Schneidermeister gleichermaßen, Oliver Chomik als dessen wortkarger Diener, sowie fordernder Fechtmeister, Luisa Schwab urkomisch als Baronin mit steirischem Dialekt und alles überragender Größe, Philip Imbach als Schrittschnittspezialist in Karl Lagerfeld-Manier, aber sächselnder Zunge. Sie alle stehen ihren singenden Kolleginnen und Kollegen gleichwertig zur Seite.

Anna Brull, Sebastian Monti, Franz Gürtelschmied, Euiyoung Peter Oh, Markus Butter und Wilfried Zelinka zeigen der Neureichengesellschaft die hohe Kunst des Gesanges. Ob auf einem Barhocker, am Bühnenrand direkt vor dem Publikum platziert, ob sich auf der festlichen Tafel rekelnd oder hoch in den Seilen schwebend, ob in Solo-Arien, Duetten, Terzetten oder Sextetten – sie alle waren am Premierenabend bestens disponiert.

Zwischen den Szenen vor und jenen nach der Pause, ist ein starker Bruch festzustellen. Wird, was die Kostüme betrifft, zu Beginn an die Vorstellungskraft appelliert, greift man nach der Pause ganz tief in die Theaterillusionsmaschinerie. Imitierte das Ballett anfangs noch mit Feinripphemden und weißen Unterhosen Schafe und Balletteleven, kann man sich im krassen Gegensatz dazu in den letzten Szenen an ihren Brokatgewändern mit Goldtressenbesatz gar nicht sattsehen. Naomi Bethke, Philipp Imbach, Nicolas Köhler, Isabel Edwards und Lorenzo Galdeman durften sich zurecht am langanhaltenden Applaus erfreuen. Mit der Choreografie von Louis Stiens, angesiedelt zwischen klassischen Ballettschrittfolgen und zeitgenössischem Tanz, hatten sie das Publikum von Beginn an auf ihrer Seite. Auch der Chor und die vermeintliche kaiserliche Entourage glänzen in herausragenden, rot-goldenen Kostümen mit fantasievollem Kopfschmuck.

Der Bürger als Edelmann (Foto: Barbara Pálffy)

Der Bürger als Edelmann (Foto: Barbara Pálffy)

In der Grazer Fassung wird Jourdain nicht wie im Urtext in die osmanische Herrscherklasse aufgenommen, sondern darf sich darüber freuen, der vermeintliche Schwiegersohn des jungen österreichischen Kaisers zu werden. Eine höchst humorvolle Idee, die noch dazu die Gelegenheit bietet, die Protagonisten in einer alemannischen Sprachverballhornung parlieren zu lassen. So wird der Bürger schließlich nicht zum türkischen „Mamamouchi“, sondern zum österreichischen „Hoderanimodaroda“, ausstaffiert mit einer Hochglanzritterrüstung, die das Publikum zu lautem Gelächter animiert. Auch die Idee, seinen Verführer als Professor Dumbledore-Verschnitt aus der Harry-Potter-Serie auftreten zu lassen, amüsiert köstlichst.

Die Frage, wie man den Stoff aus der Zeit Ludwigs des XIV heute auf die Bühne bringen kann, ohne Langeweile aufkommen zu lassen oder von einer Peinlichkeit in die andere abzurutschen, aber auch ohne jeglichen Anspruch auf historische Aufführungspraxis, diese Frage wird am Opernhaus in Graz eloquentest beantwortet. Man braucht dazu nicht nur die dementsprechenden Ensembles, sondern auch den Mut, frech und unkonventionell an das Thema heranzugehen. Dass daraus jedoch keine verkopfte, zeitgeistige Theater-Nabelschau geworden ist, ist höchst erfreulich. Zugleich macht es auch großen Spaß und Sinn, mit all dem aufzuwarten, was Oper und Theater kann. Witzige Dialoge, herzerwärmende Arien, Überraschungseffekte im Bühnenbild von Fabian Liszt und den Kostümen, sowie ein jung besetztes, sympathisches Ballettensemble.

Diese Mischung ergibt einen Abend, der außerhalb jeglicher Norm steht, zugleich aber tief verankert ist in jenen Erwartungen, die das Publikum liebt und für die es immer zutiefst dankbar ist: Unterhaltung, die es schafft, den Alltag vergessen zu lassen.

Europa, was es war und was es ist. Der Osten.

Europa, was es war und was es ist. Der Osten.

Unter der Gesamtleitung von Ed. Hauswirth, Johanna Hierzegger, Monika Klengel und Helmut Köpping erzählt das vierköpfige Ensemble – Juliette Eröd, Lorenz Kabas, Monika Klengel und Rupert Lehofer – seine Eindrücke von einer Reise in den Osten. Nach Warschau / Treblinka ging es, nach Cluj, Wrocław und Ostrava zu „Blind Dates“. Begegnungen, die geplant und nicht geplant waren, um sich dem östlichen Teil Europas auf ganz individueller Ebene zu nähern. Köpping – der Fünfte auf der Bühne, agiert als Fake-Pianist und Fake-Gitarrist und lässt dabei das Publikum in der Illusion, einer musikalischen Live-Begleitung zu lauschen. Solange, bis das Klavier zu rauchen beginnt und er neben dem weiterlaufenden Bühnengeschehen alle Hände voll zu tun hat, das Rauchmonster zu bändigen.

Blind date Ost • Theater im Bahnhof Graz (Foto: Johannes Gellner)

Blind date Ost • Theater im Bahnhof Graz (Foto: Johannes Gellner)

Perücken mit feuerroten Haaren, die rund um weit in den Hinterkopf ragende Glatzen sprießen, lassen alle als clowneske Gestalten erscheinen. Der Anblick bietet viele Interpretationsmöglichkeiten, die eindringlichste davon wahrscheinlich ist jene, dass das, was erlebt und aufgearbeitet wurde letztlich nicht mehr als eine erzählte Clownerie ist, nicht mehr als Treppenwitze im Leben jeder einzelnen Person. Multipliziert man diese Erlebnisse jedoch mit einer Zahl x wird klar: Was ein Häufchen Menschen aus Österreich im Osten und danach bei der Nachbearbeitung in Graz erlebt hat, worüber sie sich austauschten, was für sie unverständlich und was unerklärlich war, ist stellvertretend für unsere Gesellschaft zu verstehen. Zumindest für jenen Teil, der in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts geboren wurde und bereits auf mehrere Lebensjahrzehnte zurückblicken kann.

Blind date Ost • Theater im Bahnhof Graz (Foto: Johannes Gellner)

Blind Date Ost • Theater im Bahnhof Graz (Foto: Johannes Gellner)

Dennoch gelingt es, einzementierte Standpunkte zu vermeiden, das aktuelle Lebensgefühl mehrerer Generationen streiflichtartig zu erhellen und auch in jene Vergangenheit zurückzuschauen, die Europa bis heute schwer belastet. Rupert Lehofer ist derjenige, der offensiv jene Orte bereist hat, an welchen die Nationalsozialisten tausende Menschen ermordeten. Seine Aussage „das Weinglas habe ich nicht bedacht“, einer der letzten Sätze des Stückes, subsumiert sowohl jenes emotionale als auch reflexive Dilemma, die Dualität des Bösen und des Humanen im Menschen nicht gleichzeitig erfassen zu können. Bevor man jedoch mit ihm in den Abgrund der europäischen Seele blickt, darf man öfter herzlich lachen.

Wenn Monika Klengel ihr Date nachahmt, einen untersetzten Galeristen aus Ostrava, der sie gleich dreimal versetzt hat, klopft man sich vor Freude auf die Schenkel. Ebenso bei der Performance von Lorenz Kabas, der den Spuren des Theatermachers und Schauspielers Jerzy Grotowski in Wrocław (Breslau) folgte. Dabei genügt ihm ein unautorisierter Griff eines Kollegen zum Gemeinschaftskühlschrank, um sich bis auf die letzte Emotion zu verausgaben und schließlich ausgepowert am Boden liegenzubleiben. Juliette Eröd macht deutlich, dass auch noch ihre Generation an der Judenverfolgung zu tragen hat. Die Kasernierung und Auslöschung ihrer Ahnen sublimiert sie durch Fantasien von imaginierten Gasexplosionen.

Blind date Ost • Theater im Bahnhof Graz (Foto: Johannes Gellner)

Blind date Ost • Theater im Bahnhof Graz (Foto: Johannes Gellner)

Naturalistische Arbeiterskulpturen, eine Opernaufführung von My fair Lady in Cluj auf Polnisch, monumentale Denkmäler, eine Fahrt durch ein verschneites Land – all das, worüber erzählt wird, wird am Schluss auf eine Leinwand projiziert und erlebt dadurch einen Transfer vom Gedachten ins Erschaute. Wunderbar, wie rauschknarzend sich die aufrollbare Projektionsfläche mehrfach gebärdet und sich damit zugleich vom benutzten Objekt zu einem sich aktiv einbringenden Subjekt verwandelt. Herrlich auch die Idee, eine Videosequenz aus einem Restaurant parallel durch das Ensemble mitspielen zu lassen. Heike Barnard, Johanna Hierzegger, Christina Helena Romirer und Helen Thümmel trugen zur in mehrerlei Hinsicht passgenauen Ausstattung bei.

Blind date Ost • Theater im Bahnhof Graz (Foto: Johannes Gellner)

Blind date Ost • Theater im Bahnhof Graz (Foto: Johannes Gellner)

„Die Wahrheit lässt sich dramaturgisch nicht darstellen“ akklamiert Lehofer schon kurz nach Vorstellungsbeginn und tatsächlich kann man diesen Satz am Ende nur doppelt unterstreichen. Denn was ist Erdachtes, was real Erlebtes, was Gefühltes überhaupt und welchen Wert hat dies alles? Für wen hat welches Geschehen welches Gewicht, welche Auswirkung und können wir auch nur ansatzweise die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert verstehen? Juliette Eröds Hannah Arendt-Imitation, hoch oben auf einem Kühlschrank sitzend – auch diese Szene ist voll von sich widersprechenden Aussagen und damit zugleich jene eingedampfte Wirklichkeit, die uns an unserem Leben gleichermaßen verzweifeln und lachen lässt.

„Blind Date Ost – Europatrilogie Teil 1“ gehört zum Sehenswertesten, was in dieser Saison in Österreich an einer Theaterbühne gezeigt wurde, hat aber den Nachteil, dass es Suchtcharakter besitzt. Teil 2 und 3 werden vom Publikum wohl auch ohne das Zuckerl eines Gratis-Getränkes besucht werden, das man erhält, wenn man allen drei Aufführungen beigewohnt hat.

Die Vampirin, das zu bekämpfende Wesen

Die Vampirin, das zu bekämpfende Wesen

„Carmilla“ wurde vom irischen Schriftsteller Joseph Sherida le Fanou verfasst und in einer Novelle 1872 veröffentlicht. Das einzig Interessante an der aus heutiger Sicht flachen Geschichte ist die Tatsache, dass mit der Figur von Carmilla der erste weibliche Vampir erfunden worden war. Dass sich die Vorgänge in einem abgelegenen steirischen Schloss ereigneten, ist nicht dem Ideenreichtum des Grazer Ensembles entsprungen, sondern stammt tatsächlich aus der Feder von Sherida le Fanou und darf wohl als Ausgangs- und Anknüpfungspunkt für die Aufnahme in den Spielplan angesehen werden.

"Carmilla" Schauspielhaus Graz (Foto: Lex Karelly)

„Carmilla“ Schauspielhaus Graz (Foto: Lex Karelly)

Unter der Regie von Luise Voigt schafft das Ensemble das Kunststück, aus einer literarischen Vorlage ohne nennenswerte Bedeutung – sieht man vom Einfluss für Stoker ab – ein dramatisches Ereignis mit immerhin mehreren Interpretationsebenen kreiert zu haben. Der darin verfolgte feministische Ansatz macht Sinn. Er weist auf tradierte Geschlechtsmuster hin, die zugleich hinterfragt werden. Möglich ist dies durch filmisch festgehaltene Interviews mit den Schauspielerinnen und Schauspielern, die über ihre Rolle und ihr Nachdenken über ebendiese Auskunft geben.

Maßgeblich tragen Maria Strauch mit ihrer Bühne und den Kostümen, sowie Frederik Werth und Nicolas Haumann mit der Videoarbeit und Musik zum Gelingen des Abends bei. Denn es sind diese Mittel, welche das Geschehen bühneninteressant machen.

Die in einem Schloss lebende Familie, der Vater, seine 19-jährige Tochter Laura, eine Gouvernante und eine Hauslehrerin, wird durch Carmilla erschüttert, die aufgrund eines Unfalles in der Nähe des Anwesens aufgenommen und gesund gepflegt wird. Bald schon entwickelt sich eine erotische Anziehung zwischen der Tochter und Carmilla, die von der jungen Frau nicht wirklich eingeordnet werden kann. Vielmehr werden die Dorfoberen – der Arzt und der Pfarrer hinzugezogen, um diese Gefühlsverirrungen zu unterbinden.

Annette Holzmann kommt als Carmilla ohne Text aus, wirkt jedoch als einzige Frau authentisch und nobel. Anna Klimovitskaya bleibt als Laura das gesamte Stück über naiv und manipulierbar. Thomas Kramer erheitert gleich bei seinem ersten Auftritt als braun gebräunter Landarzt mit gebleichtem Gebiss das Publikum. Željko Marović als General mit umgeschnalltem Plastik-Sixpack, der sich von Laura Onkel nennen lässt, mimt einen lächerlichen Macho, der dennoch mit seinem Machtgehabe die Frauen als Sexpuppen tanzen lässt. Marielle Layher und Sarah Sophia Meyer als Gouvernante und Hauslehrerin sind mehr als nur weibliche Staffagen. Sie erklären dem Publikum abseits des Originaltextes das Aufkommen von Vampir-Erzählungen und deren Ursprung im 18. Jahrhundert. Marielle Layher bringt in ihrer Videosequenz außerdem einen wichtigen Betrachtungsaspekt ein. Das Gefühl, dass offenbar jene Zeit vorbei ist, in welcher man dachte, mit seinem Tun zu einer besseren Zukunft beitragen zu können, benennt sie deutlich.

"Carmilla" Schauspielhaus Graz (Foto: Lex Karelly)

„Carmilla“ Schauspielhaus Graz (Foto: Lex Karelly)

Es sind nicht nur die grellen Kostüme im Stil der kunststoffschimmernden 70-er-Jahre und die übertriebenen Perücken, welche die Figuren überzeichnen. Ihre Stimmen werden elektronisch verändert und verstärkt, erhöht oder auch tiefer gesetzt, sodass sie wie mechanisiert klingen. Eine Persiflage auf die Entstehung von Softpornos, in der ausschließlich die vermeintliche Lust der Frauen videografiert wird, steht im Gegensatz zu einer etwas zu lange geratenen Liebes-Szene, untermalt mit sanften Klängen. In dieser geben sich alle Agierenden gemeinsamer Lustempfindungen hin, teilen ihre erotischen Freuden miteinander, ohne dabei jedoch platt und aufdringlich zu wirken.

"Carmilla" Schauspielhaus Graz (Foto: Lex Karelly)

„Carmilla“ Schauspielhaus Graz (Foto: Lex Karelly)

Die Motivation, warum Carmilla letztlich als Vampir bezeichnet wird und als solcher gepfählt werden muss, erhält in der Inszenierung eine plausible Grundlage. In einem Solo-Auftritt des Vaters – Sebastian Schindegger – erzählt er dem Publikum in einer verballhornten Kunstsprache von seinem Besuch bei der von ihm Begehrten. Dieser bringt ihm jedoch nicht, wie erhofft, ein sexuell befriedigendes Abenteuer, sondern vielmehr eine Zurückweisung, der er mit erkennbaren Beschimpfungen antwortet. Die Gehirnwäsche, die Laura sowohl vom Pfarrer als auch vom Arzt erhält, inklusive eines nur angedeuteten sexuellen Übergriffes, der von ihr komplett verdrängt wird, tun ein Übriges. Sie bewirken, dass auch die junge Frau von der Richtigkeit überzeugt ist, dass Carmilla als Vampir getötet werden muss.

Die Inszenierung lebt von den Ideen, die sich bei der Erarbeitung des Textes ergaben, wie zum Beispiel jener extrem komischen Szene, in welcher die „Textsicherheit“ von Schindegger nicht und nicht klappen will. Erst, als der Satz im breitesten Steirisch von ihm gesprochen wird, hat er damit Erfolg.

Eine besondere Rolle ist Dominik Puhl zugedacht. Er agiert nicht nur als Pfarrer mit aus der Hose gesprungenem Plastikpenis, den es zu geißeln gilt. Seine Aufgabe als Conferencier ist ihm auf den Leib geschnitten. Seine letzten Sätze – eine Hommage, zugleich aber auch eine in Domina-Manier ausgeführte Beschimpfung des Schauspielhauses selbst, entschädigen für so manch plattes Geschehen davor. Besonders erwähnenswert sind Helga Gräff, Nazar Mykytiuk, Jonathan Punguil und Laura Vincer, die als Blasmusikensemble dem Geschehen ein ordentliches Lokalcolorit beifügen.

Ein Abend, bei dem das Ensemble und die Bühnentechnik zum größten Teil wettmachen, was der Ursprungstext vermissen lässt.

Recht muss nicht zwangsläufig Gerechtigkeit bedeuten.

Recht muss nicht zwangsläufig Gerechtigkeit bedeuten.

Vor vier Jahren wurde das One-woman-Stück „Prima facie“ der Autorin Suzie Miller in Sydney uraufgeführt. Seither erlebt es einen Siegeszug in vielen Ländern rund um die Welt. Zu verdanken ist dieser Erfolg der intelligenten Geschichte, die zugleich einen Zeitnerv trifft.

Die junge Londoner Rechtsanwältin Tessa vertritt in Strafprozessen häufig Männer, die der Vergewaltigung bezichtigt werden. Durch und durch vom angelsächsischen Rechtssystem überzeugt, fasst Tessa ihre Verteidigungsreden als sportliche Herausforderung auf und gewinnt damit häufig. Die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Frau muss jedoch eines Nachts am eigenen Leib erfahren, was es heißt, vergewaltigt zu werden.

Luisa Schwab, Anna Rausch, Otiti Engelhardt (c) Lex Karelly

Luisa Schwab, Anna Rausch, Otiti Engelhardt (c) Lex Karelly

Obwohl sie sich bewusst ist, dass die Anzeige, die sie daraufhin bei der Polizei macht, für sie unter Umständen nicht positiv ausgehen wird, wagt sie dennoch diesen Schritt. Auf den Prozess muss sie über eineinhalb Jahre warten. Alleine das schon eine ungeheure Zumutung für eine traumatisierte Person. Es ist jedoch ihr Gewissen, dem sie folgen muss, um sich – egal ob der Prozess für oder gegen sie entschieden wird – im Spiegel weiterhin ansehen zu können. Letztlich tritt jedoch der von ihr befürchtete Supergau ein. Der Vergewaltiger, ein ehemaliger Arbeitskollege, wird freigesprochen. Nicht zuletzt spielt dabei sein wesentlich höherer sozialer Status reine Rolle. Damit zeigt Miller auch ein Machtgefälle auf, das Frauen in vielen Fällen von Haus aus zu den Unterlegenen abstempelt.

Unter der Regie von Anne Bader spielt Anna Rausch die Juristin, als ob es kein Morgen gäbe. Mal ist sie mitten im Publikum, dann wieder alleine auf der Bühne, mal wird sie von zwei Alter-Egos unterstützt (Luisa Schwab und Otiti Engelhardt), dann findet sie sich im Kreuzverhör wieder. Die Idee, den Monolog durch zwei weitere Figuren zum Teil aufzuteilen, stammt von der Regisseurin Anne Bader. Auch mithilfe des gelungenen Bühnenbildes von Hannah von Eiff, schafft sie dadurch Räume und Situationen, die über die Form eines starren Monologes hinausgehen.

Anna Rausch (c) Lex Karelly

Anna Rausch (c) Lex Karelly

Immer wieder poppen kleine, enge Kämmerchen mit greller Beleuchtung auf, so in der Szene, in welcher Tessa bei der Polizei ihre Aussage macht. Aber auch das Setting kurz vor dem Gerichtsprozess wird so wiedergegeben. Gerade die Enge und das kalte Licht vermitteln gut einen emotionalen Zustand, der von Angst und Unsicherheit geprägt ist.

Suzie Miller zitiert in ihrem Drama immer wieder geltendes Recht aus Großbritannien, das sich doch erheblich vom österreichischen unterscheidet. Gleichwohl werden Männer auch in unserem Land in vielen Fällen aufgrund mangelnder Beweise freigesprochen. Das Leid, aber auch die Pein von Befragungen, in vielen Fällen auch von Männern durchgeführt, bleibt dort wie da aber immer bei den Frauen.

Die Eindringlichkeit, mit welcher Anna Rausch sowohl die erfolgreiche Karrierefrau als später auch die missbrauchte Kollegin spielt, ist atemberaubend. Im Laufe der Vorstellung wird klar – und das ist das Hauptverdienst der Autorin – dass das geltende Recht für viele Frauen schlicht unbrauchbar ist. Wie man es auch dreht und wendet.

Kluge Regie-Einfälle, bei welchen sich viele Frauen im Publikum direkt angesprochen fühlen, tragen auch zum Erfolg dieses Abends bei. Standing Ovations – und dies nicht bei der Premiere – sind in Graz eher selten. Dem Ensemble von „Prima facie“ ist dies jedoch gelungen.

Wie ist es, ein Israeli zu sein?

Wie ist es, ein Israeli zu sein?

Pappkartons mit groß darauf vermerkten Datumsangaben, ein Fußball, zwei Sessel und ein Pferd – letzteres ein Requisit aus einem anderen Stück – mehr brauchen Ido Shaked und Hannan Ishay nicht, um ein außergewöhnliches Bühnenfeuerwerk zu zünden.

Die beiden Schauspieler und Regisseure präsentierten beim ‚wortwiege‘-Festival in den Kasematten in Wiener Neustadt unter dem Label ‚Théâtre Majâz‘ ihr neuestes Stück „A Handbook FOR THE ISRAELI THEATRE DIRECTOR IN EUROPE“. Beide stammen aus Israel und verließen ihr Land vor einigen Jahren – Ido Shaked, um in Paris Fuß zu fassen und Hannan Ishay um in Österreich zu studieren und zu arbeiten. Nun lebt er jedoch mit seiner Familie wieder in Tel Aviv und kann aus erster Hand über die Situation vor Ort berichten.

A HANDBOOK FOR THE ISRAELI THEATRE DIRECTOR IN EUROPE (Foto: Julia Kampichler)

A HANDBOOK FOR THE ISRAELI THEATRE DIRECTOR IN EUROPE (Foto: Julia Kampichler)

Entstanden ist die Show, die ganz im Stil einer Doppelconférence geführt wird, aus der Idee, auf der Bühne über Israel und das Geschehen dort zu sprechen, da die beiden Männer auf ihren Reisen immer gefragt werden, was sich dort so abspiele. So nutzten sie den Informationsnotstand, um mit ihrer Sicht auf die Entwicklungen einen Beitrag zum besseren Verstehen der Geschehnisse zu leisten. Und das mit dem Mittel, welches sie am besten beherrschen: dem Theater.

Schon nach wenigen Bühnenaugenblicken wird klar: Ido und Hannan werfen sich ihre Argumentationsbälle, gespickt mit jeder Menge Humor und Seitenhieben in einer derartigen Rasanz zu, dass man froh ob ihres gut verständlichen Englisch ist. Über- oder Untertitel wären in dieser Konstellation vollkommen sinnlos, ihre Konversation ist aber so gut getaktet, dass auch Publikum, das nicht tagtäglich Englisch spricht, keine Schwierigkeiten hat, den beiden zu folgen.

Sie sprechen über Politik genauso wie über Fußball oder Essen, sie sprechen über Israel als Besatzungsmacht genauso wie über die Tatsache, dass sie über vieles nicht sprechen dürfen oder können. Zum Teil, weil es der Staatsraison widerspricht, zum Teil, weil sie selbst nicht wissen, wie mit einer Entwicklung umzugehen ist, deren Gewaltspiralen unausweichlich nach oben getrieben werden.

A HANDBOOK FOR THE ISRAELI THEATRE DIRECTOR IN EUROPE (Foto: Julia Kampichler)

A HANDBOOK FOR THE ISRAELI THEATRE DIRECTOR IN EUROPE (Foto: Julia Kampichler)

So schwierig die Situation in ihrem Heimatland auch ist und man kaum glauben mag, dass ein Abend über Israel pfeffrig gewürzt so inszeniert werden kann, dass dem Publikum höchste Unterhaltung geboten wird, so einleuchtend ist das Unterfangen. Auf die Frage, ob sie sich denn angesichts der derzeitig tobenden Gewaltausbrüche sowohl von israelischer als auch palästinensischer Seite überhaupt in der Lage sähen, ihr Stück in Europa aufzuführen, kommt von beiden ein eindeutiges „Ja! Wie sollen wir denn sonst mit dieser Situation fertig werden, wenn nicht durch Reflexion auf der Bühne!“

Die antisemitische Strömung in Europa wird genauso thematisiert wie das Gefühl, zerrissen zu sein. Zerrissen zwischen dem Luxus im Ausland zu leben, zugleich aber nicht die Möglichkeit zu haben, bei Anti-Regierungsdemos in Israel dabei zu sein. Ido und Hannan sind sich bewusst, dass ihr Unterfangen auf der Bühne in jedem Augenblick zum Scheitern verurteilt sein kann, aber Profis genug, dass dies nicht passiert. Ihr geistreiches Pas de deux fesselt, macht betroffen und lädt gleichzeitig zum Lachen ein und hinterlässt beim Publikum viele Gefühle und noch viel mehr Stoff, um nachzudenken.

„Was wirst du tun? Weggehen? Bleiben?“ fragt Ido seinen Kollegen Hannan am Schluss, der keine schlüssige Antwort darauf weiß. Vielmehr betten sie ihre letzten Überlegungen ein in die großen europäischen Mythen wie jene von Odysseus und Troja, jener Stadt, die in Asche gelegt wurde und verorten damit das Grauen und das Leid, aber auch die Wiederauferstehung aus dem Staub in jene jahrtausendealten Erzählungen, die heute noch genauso Gültigkeit haben wie in der Antike.

Welch wunderbare Referenz auch an die gastgebende „wortwiege“, welche in ihren Festivals ebenfalls immer wieder antike Stoffe aufgreift, um exakt dasselbe zu verdeutlichen. Prädikat: Absolut sehenswert!

Pin It on Pinterest